Ortshandwerkerschaft
alternative Energien
alternative Energien
Mauer- oder Pflasterarbeiten
Mauer- oder
Pflasterarbeiten
Kraftfahrzeugtechnik
Kraftfahrzeug-
technik
Sanitär - Heizung - Klima
Sanitär - Heizung
- Klima
Landwirtschaft
Landwirtschaft
Elektrotechnik
Elektrotechnik
Tischler
Tischler
Radio- und Fernsehtechnik
Radio- und Fernsehtechnik
Ratgeber
Ratgeber
O r t s h a n d w e r k e r s c h a f t     W a h l s t e d t
über uns      Mitglieder      Vorstand      aktuelles      Kontakt / Impressum      Startseite

aktuelles (Nachlese)

Zum letzten Werkstatt-Bier



Wahlstedt (uz). Ein sogenanntes Werkstatt-Bier gab es für die Ortshandwerker. Es war nicht das Erste bei der Firma Hoppe, aber ganz sicher das Letzte. Von einer Werkstatt kann eigentlich auch schon nicht mehr die Rede sein. Immer wieder müssen Eckhard und Klaus-Dieter Hoppe im quasi leer geräumten Laden die Fragen nach den Eindrücken beantworten. Zum 1. Juni hat in Wahlstedt eine Institution geschlossen: „Jeder kannte den Schuster Hoppe“, brachte es Ortshandwerksmeister Klaus Harm auf den Punkt. Diese Ära ist nun vorbei. So kam es vielleicht auch, dass dieses Zusammentreffen der Handwerksmeister nicht ganz so fröhlich war als es sonst der Fall ist.

Welche Erfolgsgeschichte die Brüder Hoppe und ihre Ehefrauen, ohne die der Betrieb nicht denkbar gewesen wäre, in Wahlstedt schreiben, war den beiden zu Beginn nicht klar. Nur das Datum der Ladenschließung hatten sie von Beginn an festgelegt. In den letzten Jahren haben die beiden viele Geschichten rund um Schlüsseldienst und Schuhreparaturen erlebt und viele davon wurden an diesem Abend erzählt.
Klaus Harm schlug an diesem Abend besonders nachdenkliche Töne an. Die Tatsache, dass es für ein eingeführtes Geschäft keine Nachfolger gebe und dass damit ein weiterer Geschäftsbereich in Wahlstedt aussterbe, stimme ihn nachdenklich, sagte Harm. Zahlreiche Gewerke seien bereits aus der Stadt verschwunden. Das sei auch ein deutliches Zeichen dafür, dass es vor allem auch mit handwerklichen Leistungen immer schwieriger werde, eine Existenz aufzubauen oder zu erhalten. Das sei, so Harm, ein Punkt, den man künftig im Auge haben müsse.

Eckhard Hoppe bleibt den Ortshandwerkern aber auch im Ruhestand verbunden. Nicht zuletzt auch durch sein kommissarisches Ehrenamt in der Vorstandschaft. Klaus-Dieter Hoppe, der mit einem Schlüsselnotdienst (erreichbar unter der bekannten Telefonnummer 4800) weiterhin tätig ist, wurde an diesem Abend neu in die Runde der Ortshandwerker aufgenommen, mit einer Ausnahmeregelung vom sonst vorgeschriebenen Meistertitel.




[19. Juli 2011]


[zurück]